ZUKUNFT DER BEHINDERUNG – Editorial 3/2019

ZUKUNFT DER BEHINDERUNG – Editorial 3/2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser, als ich vor einigen Jahren in Angola über Tretminenopfer feldforschte, unterhielt ich mich mit dem angolanischen Soziologen Paulo de Carvalho, der sich seit Jahren mit Behinderung beschäftigt. Während unseres Gesprächs sagte er, dass wir zwei eigentlich auch behindert seien, denn wir tragen ja eine Brille. Wie eine Beinprothese ist auch eine Brille ein technisches Artefakt, das an den Körper angebracht wird und das ein physisches Defizit kompensiert. Damit soll nicht eine schwere Behinderung wie das Fehlen der...

mehr

ZUKUNFT DER BEHINDERUNG – Inhalt 3/2019

1 Editorial 4 Imperfekte Theologie: Impulse zur Diskussion über die Zukunft der Behinderung | Meinrad Furrer 7 Frankenstein 2050 | Bertolt Meyer im Gespräch mit Georges T. Roos 12 «Applaus gefällt mir gut» – Gestalterische Bildung und Menschen mit Down-Syndrom | Katharina Tietze 16 Stütze für viele oder Luxus für wenige? | Daniel Stanislaus Martel 19 Zur (Un-)Sichtbarkeit des Down-Syndroms | Mareike Teigeler 22 Auf dem Weg zur Inklusion – Wie neue Technologien helfen können | Jakub Samochowiec 26 Ganzheitlicher Ansatz zur selbstbestimmten...

mehr

ZUKUNFT DER BEHINDERUNG – abstracts 3/2019

ABSTRACTS Meinrad Furrer IMPERFECT THEOLOGY: STIMULUS FOR DISCUSSION ABOUT THE FUTURE OF DISABILITY An evident trend toward (self-)optimization is emerging in our society, which threatens to become increasingly more narcissistic. Fates can be avoided when, for instance, the possibilities of pre-natal technology put the definition of a «worthwhile» life up for discussion. The author pleads from a theological point of view for a rethinking and willingness of all people to experience themselves as having needs in order to break down the...

mehr