KULTURSZENE – Abstracts 03/2014

ABSTRACTS Pius Knüsel THE ABOLITION OF DIFFERENCES «The State will support all art indiscriminately. Or none whatsoever» – as Pius Knüsel states in his provocative thesis on the future of art sponsorship and support. For people will be creative in the future. They must be. The questions presses upon us: what is creative? When is art, actually art? Is it handcraft or aesthetic quality that determines it? Regarding Knüsel, all art in the future revolves around the experience. It involves, forceful stimuli, emotion, irritation and shock....

mehr

KULTURSZENE – Inhalt 03/2014

Editorial Die Aufhebung der Unterschiede | Pius Knüsel Private Kulturförderung – vom Lieblingskind zum Stiefkind? | Georg von Schnurbein und Steffen Bethmann Nach dem Sparzwang | Dirk Baecker Schön war’s! Aber warum? Das Zuschauerurteil im Theater | Sabine Boerner und Johanna Jobst Kultur im Alltag | Marcus Gossolt und Philipp Lämmlin im Gespräch mit Kristin Schmidt Kunstvermittlung im Zeitalter von Social Media | Philipp Meier Meister der Zwischenräume | Patrick S. Föhl und Gernot Wolfram Veränderungsprozesse in Kulturbetrieben | Luisa...

mehr

KULTURSZENE – Editorial 03/2014

KULTURSZENE – Editorial 03/2014

EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, «Kultur» ist – grob vereinfacht – ein Begriff mit zwei Bedeutungen: In der Anthropologie bezeichnet er die (menschgemachte) Umwelt, in der wir leben; also die Dinge, die wir benutzen, die Sprache, mit der wir kommunizieren, das Wissen, mit dem Intersubjektivität und Wirklichkeit erzeugt werden. Um diesen Kulturbegriff geht es aber in dieser Ausgabe nicht. Sondern um das, was wir in der Alltagssprache als «Kultur» bezeichnen; jene «Kultur» also, die in Verbindung mit der Kunst steht. Im deutschsprachigen...

mehr